Anzeige
Paris-Abkommen

China kündigt schärfere CO2-Ziele an

Foto: Mary Altaffer/picture alliance/Associated Press

Foto: Mary Altaffer/picture alliance/Associated Press

Chinas Staatschef Xi Jinping bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung am 22. September, die überwiegend digital stattfand.

Joachim Wille, 23.09.20
Beim UN-Gipfel hat der chinesische Staatschef Xi Jinping überraschend erklärt, das Land wolle bis 2060 klimaneutral werden. Der Höhepunkt der CO2-Emissionen solle vor 2030 erreicht sein. Klimaexperten sehen die Ankündigung als mögliches Signal für eine „Dynamik nach oben“.

In die internationale Klimapolitik ist unerwartet Bewegung gekommen. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat angekündigt, sein Land wolle „vor 2060“ die Klimaneutralität erreichen. Zudem solle der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid vor dem Jahr 2030 den Höhepunkt erreichen, sagte der Präsident am Dienstag (Ortszeit) in einer per Video eingespielten Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York.

Bisher hatte China noch keinen Zielpunkt für Klimaneutralität formuliert. Der Begriff bedeutet, dass netto keine Klimagase mehr ausgestoßen werden. Nicht vermeidbare Emissionen müssen dann ausgeglichen werden, etwa durch Aufforstung. China ist das Land mit dem höchsten CO2-Ausstoß weltweit, sein Anteil an den Emissionen beträgt  27 Prozent. Im Rahmen des Pariser Weltklimaabkommens hatte China bisher nur zugesagt, dass die Emissionen „um 2030“ ihren Höhepunkt erreichen und dann zurückgehen sollten.

Die neue Ankündigung bedeutet, dass Peking seine Klimaschutz-Pläne verschärfen muss. Der CO2-Ausstoß in China war zwar wegen des Corona-Lockdowns im Frühjahr stark zurückgegangen, inzwischen sind die Vorkrisen-Werte aber wieder erreicht. Experten hatten allerdings ohnehin damit gerechnet, dass China den „Peak“ vorzeitig erreichen könnte. Chinas Emissionen waren Mitte des letzten Jahrzehnts einige Jahre lang nicht mehr gestiegen, sie legten dann bis zum Corona-Einschnitt aber wieder zu.

Lob für EU-Diplomatie

Xi stellte sich erneut hinter das Pariser Klimaschutzabkommen, das 2015 geschlossen wurde. Es verpflichtet die Staaten dazu, Maßnahmen zu ergreifen um die globale Temperaturerhöhung auf einen Wert zwischen 1,5 und zwei Grad zu begrenzen. Der Staatschef versprach, China werde seinen nationalen Paris-Beitrag erhöhen, indem es „energischere Maßnahmen“ ergreifen werde.

Die EU hatte China vor gut einer Woche gedrängt, das Ziel Klimaneutralität möglichst bis 2050, aber spätestens bis 2060 zu erreichen und den Emissions-Höhepunkt schon für 2025 anzustreben. Dazu gab es auch ein Telefonat von Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Xi. Die beiden Politikerinnen informierten ihn darin auch über den EU-Plan, das eigene Klimaziel für 2030 deutlich anzuheben – von minus 40 Prozent auf mindestens  minus 55 Prozent CO2 im Vergleich zum Basisjahr 1990. Die EU hat als Ziel für eine CO2-Neutralität das Jahr 2050 ausgegeben, Deutschland national ebenso.

Klimaschützer lobten Xis Ankündigung als wichtigen Fortschritt. Germanwatch-Experte Lutz Weischer sagte: „Das ist ein Durchbruch in der internationalen Klimadiplomatie.“ Er wertete Pekings Schritt auch als Erfolg der EU-Bemühungen für ambitioniertere CO2-Ziele. „Ohne den Vorschlag der EU-Kommission, das europäische Klimaziel für 2030 auf mindestens minus 55 Prozent zu erhöhen, wäre China nicht zu bewegen gewesen“, sagte er. Nun entstehe eine „Dynamik nach oben“.

Noch nicht auf Kurs Richtung 1,5-Grad-Ziel

Alle Vertragsstaaten des Pariser Abkommens sind in diesem Jahr aufgefordert, ihre nationalen CO2-Ziele zu verschärfen, um die Paris-Ziele im Blick zu halten. Bislang reichen die Ankündigungen der Staaten nämlich nur für einen Drei-bis-Vier-Grad-Pfad  statt für das geforderte 1,5-bis-Zwei-Grad-Limit. Viele kleinere Länder haben Verbesserungen bereits angekündigt, nun sind mit der EU und China auch Groß-Emittenten dabei. Allerdings genügen die neuen Ziele der EU und Chinas noch nicht, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, was inzwischen unter Klimaforschern als Sicherheitslinie vor einem nicht mehr beherrschbaren Klimawandel gilt.

Klimadiplomaten verweisen darauf, dass durch Xis Schritt vor allem die USA weiter isoliert sind. Das Land hat  als zweigrößter globaler Einheizer mit einem Anteil von 16 Prozent an den globalen Emissionen durch Präsident Donald Trump angekündigt, aus dem Paris-Abkommen auszusteigen. Ob es so kommt, wird vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahl im November abhängen.

Li Shuo von der Umweltorganisation Greenpeace China sagte dazu: „Xi Jinpings Klimaschutzzusage auf der UN-Generalversammlung, Minuten nach Trumps Rede, ist ein mutiger und gut kalkulierter Schritt.“ Xi habe damit nicht nur der globalen Klimapolitik die dringend benötigte Dynamik verliehen, sondern der Welt auch eine wichtige geopolitische Frage gestellt: „Beim globalen Gemeinwohl ist China unabhängig von den USA vorangegangen. Wird Washington folgen?“

 

Kommentare (1)

Kommentar verfassen»
  • 08.10.20 - 19:40, Alfred Mayer

    Wir brauchen sofortige Klimaneutraität und müssen die heutige CO2 Konzentration zudem vermindern. Jeder Tag des Weiter So macht die weitere Bewohnbarkeit der Erde unwahrscheinlicher. Man denke nur an das völlige Abschmelzen aller Gletscher und das Auftauen der Permaböden schon bei der heite erreichten Temperatur. Q

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 10 / 2020

Wegducken ist zwecklos: Trotz Klimakrise bastelt die Regierung beim EEG vor allem an Details

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Anzeige

Advertisement

Anzeige