Anzeige
Fußball-WM

Rückschritt beim EEG ist schlechtes Omen

Hans-Josef Fell, 26.06.14
Ganz offenkundig spiegelt sich die Ausrichtung in der Energiepolitik eines Landes auch in der Qualität der Nationalmannschaften bei der Fußball-WM wider: Costa Rica und Uruguay werfen die großen Fußballnationen Italien und England aus der WM. Und wie schaut die Energiepolitik zu Hause aus?

Costa Rica hat das klare Staatsziel, eine 100-prozentige Vollversorgung mit erneuerbaren Energien zu erreichen, und Uruguay investiert in Relation zum Brutto-Inland-Produkt weltweit am meisten in den Ausbau. In England hingegen sollen neue Atomkraftwerke entstehen und Italien setzt weiter auf Erdgas und Erdöl...

Wie passt das Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft zusammen mit der rückwärtsgewandten EEG-Novelle? Immerhin hatte Deutschland ja schon im vergangenen Spiel gegen Ghana erhebliche Probleme – Ghana hat zurzeit eine starke Offensive für den Ausbau der Solarenergie und den Bau einer großen Solarfabrik beschlossen.

Und was ist die Prognose für das Spiel gegen die USA? Schließlich boomt in den Vereinigten Staaten die Stromerzeugung aus regenerativen Energien, so dass sie heute den zweiten Platz bei der absoluten Stromproduktion weltweit einnehmen. Angesichts der desaströsen EEG-Novelle der Bundesregierung ist das ein schlechtes Omen...

Kommentare (0)

Kommentar verfassen»

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 05 / 2024

Turbo oder Schneckentempo? Endspurt für die Ampelkoalition

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

AGB, Datenschutz, Impressum