Menschen der Energiewende

Rebellen mit Rotorantrieb

Astrid Dähn, 09.07.15
Eine Gruppe junger Männer aus Kassel bietet Laien Workshops im Windradbau an – um den Menschen die Technik nahezubringen, die Energiewende von unten voranzutreiben und aus Spaß am Gemeinschaftserlebnis.

Den Anstoß für das Projekt gab eine Notlage: „Einige von uns wohnen in einer Wagenburg am Stadtrand von Kassel, ohne Anschluss ans öffentliche Stromnetz“,
erzählt Christoph Schmidt. „Im Winter gab es dort oft keinen Strom, weil die Solarmodule im Camp bei der geringen Sonneneinstrahlung zu wenig Leistung brachten.“ Also beschlossen Schmidt und seine Freunde, zusätzlich eine Kleinwindanlage auf dem Gelände zu errichten. Eine passende Bauanleitung fanden sie im Internet; der schottische Energieexperte Hugh Piggot entwickelt seit Jahren Pläne für privatanwendertaugliche Windräder und stellt sie Bastlern zum Selbstkostenpreis online zur Verfügung.

Beim Herstellen der nötigen Komponenten für den Dreiflügler mit 1,8 Metern Rotordurchmesser und einer Nennleistung von 350 Watt half ihnen die V3-Power-Kooperative, eine Gruppe von Tüftlern aus dem englischen Nottingham, die auf „Kleinenergieanlagen“ spezialisiert ist. Am Ende hatten die Kassler nicht nur eine neue, netzunabhängige Energiequelle für ihren Wagenplatz, sondern auch eine neue Berufsidee: „Die Windmühle in Eigenregie zu bauen, hat uns solchen Spaß gemacht, dass wir das unbedingt weitermachen und anderen vermitteln wollten“, sagt Schmidt.

Anpackende Philosophie

Seit vier Jahren bietet die „Bande Oekologischer Energierebellen“ nun Seminare und Workshops zur Kleinwindkraft an. Das Boee-Kollektiv, wie die Kassler sich abgekürzt nennen, besteht aus acht Männern zwischen 26 und 36 Jahren mit ganz unterschiedlicher Vorbildung. Neben Christoph Schmidt, der regenerative Energietechnik studiert hat, zählen auch Maschinenbauer, Umweltingenieure, Elektrotechniker, Agrarwissenschaftler und ein Pädagoge zum Team.

Allen gemein ist der Wunsch, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen. Ihnen gehe es darum, Dinge selbst in die Hand zu nehmen, auch bei einem so komplizierten und vermeintlich abschreckenden Thema wie der Energietechnik, erläutert Schmidt die Philosophie des Kollektivs. „Und wir möchten andere Menschen ermutigen, das gleiche zu tun, indem wir ihnen das Grundwissen dafür beibringen. Möglichst anschaulich, mit viel Gelegenheit zum Mitanpacken.“

 

 

Kommentare (1)

Kommentar verfassen»
  • 14.07.15 - 22:24, Monika Brueck

    Für Christoph: Hallo Christoph. Tobi hat mir den Link geschickt. Super Idee. Noch besser, dass ihr sie umsetzen konntet. Viel Erfolg. Viele Grüße von Monika ( Mutter von Tobi)

Kommentar verfassen