Anzeige

Alle Ausgaben

  • Aus 09 / 2013
  • 12 / 2017
  • 11 / 2017
  • 10 / 2017
  • 09 / 2017
  • 08 / 2017
  • 07 / 2017
  • 06 / 2017
  • 05 / 2017
  • 04 / 2017
  • 03 / 2017
  • 02 / 2017
  • 01 / 2017
  • 12 / 2016
  • 11 / 2016
  • 10 / 2016
  • 09 / 2016
  • 08 / 2016
  • 07 / 2016
  • 06 / 2016
  • 05 / 2016
  • 04 / 2016
  • 03 / 2016
  • 02 / 2016
  • 01 / 2016
  • 12 / 2015
  • 11 / 2015
  • 10 / 2015
  • 09 / 2015
  • 08 / 2015
  • 07 / 2015
  • 06 / 2015
  • 05 / 2015
  • 04 / 2015
  • 03 / 2015
  • 02 / 2015
  • 01 / 2015
  • 12 / 2014
  • 11 / 2014
  • 10 / 2014
  • 09 / 2014
  • 08 / 2014
  • 07 / 2014
  • 06 / 2014
  • 05 / 2014
  • 04 / 2014
  • 03 / 2014
  • 02 / 2014
  • 01 / 2014
  • 12 / 2013
  • 11 / 2013
  • 10 / 2013
  • 08 / 2013
  • Foto: Roland Horn 07 / 2013
  • neue energie 06 / 2013
  • 05 / 2013
  • neue energie 04 / 2013
  • 03 / 2013
  • 02 / 2013
  • 01 / 2013
  • 12 / 2012
  • 11 / 2012
  • 10 / 2012
  • 09 / 2012
  • 08 / 2012
  • 07 / 2012
  • 06 / 2012
  • 05 / 2012
  • 04 / 2012
  • 03 / 2012
  • 02 / 2012
  • 01 / 2012
  • 12 / 2011
  • 11 / 2011
  • 10 / 2011
  • 09 / 2011
  • 08 / 2011
  • 07 / 2011
  • 06 / 2011
  • 05 / 2011
  • 04 / 2011
  • 03 / 2011
  • 02 / 2011
  • 01 / 2011
Ausgabe Nr.: 
09 / 2013

Von Göttern und Prognosen

Noch im Jahr 1993 schalteten Stromversorger Anzeigen, in denen sie mitteilten, dass die erneuerbaren Energien aus Wasser, Wind und Sonne auch langfristig nicht mehr als vier Prozent des Strombedarfs decken könnten. Eine deutliche Fehleinschätzung. Heute liefern die Erneuerbaren rund ein Viertel unseres Strombedarfs. Vorangetrieben haben diese Entwicklung die Pioniere der Energiewende, bemerkt BWE-Präsisdentin Sylvia Pilarsky-Grosch in ihrem Editorial der aktuellen Ausgabe der neue energie: mittelständische Unternehmen und Bürger mit Engagement - nicht die großen Stromversorger. "Die Energiewende ist ein alternativloses Zukunftsprojekt" sagt Detlef Wetzel. Der IG-Metaller gesteht der Politik zu, dass sie dieses erkannt habe, aber dieses Projekt schlecht steuere, wie er in der aktuellen Ausgabe der neue energie schreibt. "Dazwischengefunkt" wird auch von anderer Seite. So verhindern Radaranlagen viele Windkraftprojekte. Das Dauerthema Biokraftstoff erhält neue Anreize. Das fordert jedenfalls der Bauernverband und es bestehen gute Chancen auf einen neuen Markt. Er ist einer, der der Atomlobby die Stirn bietet: Rainer Baake, ehemals Staatssekretär im Bundesumweltministerium, heute Chef von Agora Energie. Das und vieles mehr in der September-Ausgabe der neue energie. Jetzt am Bahnhofsbuchhandel.

Lesen Sie hier ausgewählte Artikel aus der September-Ausgabe von neue energie als ePaper.

Anzeige
Anzeige