Alle Ausgaben

  • 08 / 2013
  • 11 / 2017
  • 10 / 2017
  • 09 / 2017
  • 08 / 2017
  • 07 / 2017
  • 06 / 2017
  • 05 / 2017
  • 04 / 2017
  • 03 / 2017
  • 02 / 2017
  • 01 / 2017
  • 12 / 2016
  • 11 / 2016
  • 10 / 2016
  • 09 / 2016
  • 08 / 2016
  • 07 / 2016
  • 06 / 2016
  • 05 / 2016
  • 04 / 2016
  • 03 / 2016
  • 02 / 2016
  • 01 / 2016
  • 12 / 2015
  • 11 / 2015
  • 10 / 2015
  • 09 / 2015
  • 08 / 2015
  • 07 / 2015
  • 06 / 2015
  • 05 / 2015
  • 04 / 2015
  • 03 / 2015
  • 02 / 2015
  • 01 / 2015
  • 12 / 2014
  • 11 / 2014
  • 10 / 2014
  • 09 / 2014
  • 08 / 2014
  • 07 / 2014
  • 06 / 2014
  • 05 / 2014
  • 04 / 2014
  • 03 / 2014
  • 02 / 2014
  • 01 / 2014
  • 12 / 2013
  • 11 / 2013
  • 10 / 2013
  • Aus 09 / 2013
  • Foto: Roland Horn 07 / 2013
  • neue energie 06 / 2013
  • 05 / 2013
  • neue energie 04 / 2013
  • 03 / 2013
  • 02 / 2013
  • 01 / 2013
  • 12 / 2012
  • 11 / 2012
  • 10 / 2012
  • 09 / 2012
  • 08 / 2012
  • 07 / 2012
  • 06 / 2012
  • 05 / 2012
  • 04 / 2012
  • 03 / 2012
  • 02 / 2012
  • 01 / 2012
  • 12 / 2011
  • 11 / 2011
  • 10 / 2011
  • 09 / 2011
  • 08 / 2011
  • 07 / 2011
  • 06 / 2011
  • 05 / 2011
  • 04 / 2011
  • 03 / 2011
  • 02 / 2011
  • 01 / 2011
Ausgabe Nr.: 
08 / 2013

Kein Grün mit Schwarz-Gelb

Vor der Wahl ist nach der Wahl und wichtige Entscheidungen trifft man ohnehin am besten gut informiert. Das gilt für Bürger und gewählte Volksvertreter gleichermaßen, zumal mit der immer näher rückenden Bundestagswahl 2013 auch über das Gelingen der Energiewende entschieden wird – wohl auch im europäischen Maßstab. Grund genug für eine Bestandsaufnahme: Was ist übrig von Angela Merkels Entscheidung das nationale Energieversorgungssystem weg von „schmutzigen“ und hinzu sauberen Energiequellen umzubauen? Was nach der Katastrophe von Fukushima als energiepolitischer Meilenstein begann, scheint für zahlreiche Politiker und insbesondere für die Erzeuger fossiler Energien zu einem Angstszenario geworden zu sein. Für die August-Ausgabe von neue energie haben wir fünf Politiker der verschieden Bundestagsfraktionen zu ihren energiewirtschaftlichen Positionen befragt – mit überraschenden Ergebnissen. Auch der Vergleich der einzelnen Wahlprogramme lohnt sich. Mit einem Blick in unsere Energiewende-im-Wahlkampf-Tabelle erschließen sich die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Parteien auf einen Blick. Dass man den politischen Debatten rund ums EEG und die Energiewende bei aller Ernsthaftigkeit auch komische Aspekte abgewinnen kann, wollen wir Ihnen anhand der Karikaturen beweisen, die unsere Titelgeschichte begleiten. Diese und vieles mehr sehen und lesen Sie in neue energie 08/2013. Jetzt am Bahnhofsbuchhandel.

 

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige