Anzeige

Alle Ausgaben

  • 03 / 2013
  • 12 / 2017
  • 11 / 2017
  • 10 / 2017
  • 09 / 2017
  • 08 / 2017
  • 07 / 2017
  • 06 / 2017
  • 05 / 2017
  • 04 / 2017
  • 03 / 2017
  • 02 / 2017
  • 01 / 2017
  • 12 / 2016
  • 11 / 2016
  • 10 / 2016
  • 09 / 2016
  • 08 / 2016
  • 07 / 2016
  • 06 / 2016
  • 05 / 2016
  • 04 / 2016
  • 03 / 2016
  • 02 / 2016
  • 01 / 2016
  • 12 / 2015
  • 11 / 2015
  • 10 / 2015
  • 09 / 2015
  • 08 / 2015
  • 07 / 2015
  • 06 / 2015
  • 05 / 2015
  • 04 / 2015
  • 03 / 2015
  • 02 / 2015
  • 01 / 2015
  • 12 / 2014
  • 11 / 2014
  • 10 / 2014
  • 09 / 2014
  • 08 / 2014
  • 07 / 2014
  • 06 / 2014
  • 05 / 2014
  • 04 / 2014
  • 03 / 2014
  • 02 / 2014
  • 01 / 2014
  • 12 / 2013
  • 11 / 2013
  • 10 / 2013
  • Aus 09 / 2013
  • 08 / 2013
  • Foto: Roland Horn 07 / 2013
  • neue energie 06 / 2013
  • 05 / 2013
  • neue energie 04 / 2013
  • 02 / 2013
  • 01 / 2013
  • 12 / 2012
  • 11 / 2012
  • 10 / 2012
  • 09 / 2012
  • 08 / 2012
  • 07 / 2012
  • 06 / 2012
  • 05 / 2012
  • 04 / 2012
  • 03 / 2012
  • 02 / 2012
  • 01 / 2012
  • 12 / 2011
  • 11 / 2011
  • 10 / 2011
  • 09 / 2011
  • 08 / 2011
  • 07 / 2011
  • 06 / 2011
  • 05 / 2011
  • 04 / 2011
  • 03 / 2011
  • 02 / 2011
  • 01 / 2011
Ausgabe Nr.: 
03 / 2013

Grüne Perestroika?

In Russland nichts Neues? Von wegen. In Moskau wird eifrig an einem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien gearbeitet - nicht der einzige Grund, um sich näher mit dem riesigen Land auseinanderzusetzen, wie unsere Titelstory beweist. Auch bei der Jahreskonferenz des europäischen Windenergieverbands EWEA in Wien drehte sich alles um Osteuropa. Kein Wunder, schließlich planen zwölf der neueren EU-Mitgliedsstaaten in Zentral- und Osteuropa in den kommenden acht Jahren einen Ausbau der Windenergiekapazität um rund 10 Gigawatt. In Dänemark ist man allerdings schon ein ganzes Stück weiter. Hier wurde die Planungsphase bereits durchlaufen. Ergebnis: Mit Erneuerbaren lässt sich der Energiebedarf von Deutschlands nördlichem Nachbarn durchaus decken. Die Frage lautet nur noch, wann dieses Ziel tatsächlich erreicht wird. In Deutschland begleitet Gerd Rosenkranz die Energiewende seit mehr als drei Jahrzehnten mit wachen Augen. Der ehemalige „Spiegel“- und „taz“-Redakteur nimmt auch in seiner derzeitigen Rolle als Leiter der Bereiche Politik und Presse bei der Deutschen Umwelthilfe kein Blatt vor den Mund. Was er zu den Vorstößen der Bundesminister Altmaier und Rösler zu sagen hat, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der neue energie. Jetzt im Bahnhofsbuchhandel.

Anzeige
Anzeige