Alle Ausgaben

  • 02 / 2014
  • 10 / 2017
  • 09 / 2017
  • 08 / 2017
  • 07 / 2017
  • 06 / 2017
  • 05 / 2017
  • 04 / 2017
  • 03 / 2017
  • 02 / 2017
  • 01 / 2017
  • 12 / 2016
  • 11 / 2016
  • 10 / 2016
  • 09 / 2016
  • 08 / 2016
  • 07 / 2016
  • 06 / 2016
  • 05 / 2016
  • 04 / 2016
  • 03 / 2016
  • 02 / 2016
  • 01 / 2016
  • 12 / 2015
  • 11 / 2015
  • 10 / 2015
  • 09 / 2015
  • 08 / 2015
  • 07 / 2015
  • 06 / 2015
  • 05 / 2015
  • 04 / 2015
  • 03 / 2015
  • 02 / 2015
  • 01 / 2015
  • 12 / 2014
  • 11 / 2014
  • 10 / 2014
  • 09 / 2014
  • 08 / 2014
  • 07 / 2014
  • 06 / 2014
  • 05 / 2014
  • 04 / 2014
  • 03 / 2014
  • 01 / 2014
  • 12 / 2013
  • 11 / 2013
  • 10 / 2013
  • Aus 09 / 2013
  • 08 / 2013
  • Foto: Roland Horn 07 / 2013
  • neue energie 06 / 2013
  • 05 / 2013
  • neue energie 04 / 2013
  • 03 / 2013
  • 02 / 2013
  • 01 / 2013
  • 12 / 2012
  • 11 / 2012
  • 10 / 2012
  • 09 / 2012
  • 08 / 2012
  • 07 / 2012
  • 06 / 2012
  • 05 / 2012
  • 04 / 2012
  • 03 / 2012
  • 02 / 2012
  • 01 / 2012
  • 12 / 2011
  • 11 / 2011
  • 10 / 2011
  • 09 / 2011
  • 08 / 2011
  • 07 / 2011
  • 06 / 2011
  • 05 / 2011
  • 04 / 2011
  • 03 / 2011
  • 02 / 2011
  • 01 / 2011
Ausgabe Nr.: 
02 / 2014

Gigantisch beflügelt - neue Blattdesigns für bessere Windernten - Ab dem 13. Februar im gut sortierten Buchhandel

Je länger die Rotorblätter, desto höher der Ertrag? 83,5 Meter messen derzeit die längsten Flügel. Und das soll längst nicht das Ende der Fahnenstange sein, sind sich Entwickler sicher. Doch damit diese Giganten auch rundlaufen und bei Böen nicht brechen, sind teure Materialien und neue Konzepte nötig. Ein Abwägen zwischen Aufwand und Ertrag. Super begeistert sind die Solarforscher von Perowskit, dem neuen Supersolarstoff. Innerhalb von fünf Jahren konnte die Effizienz von 3,8 auf 16,2 Prozent gesteigert werden. Zudem lockt Perowskit mit Produktionskosten von weniger als 20 Cent pro Watt. Um viel mehr Geld geht es derzeit bei Prokon. Medial erregt das strauchelnde Erneuerbaren-Unternehmen Aufsehen. Ein Scheitern, das längst kein Indiz dafür ist, dass Grünkapital-Anlagen per sei einen schlechten Ruf haben.

Anzeige
Anzeige