Anzeige
Transport

Windantrieb für Frachter

Astrid Dähn, 28.08.13
Frachtschiffe könnten in den kommenden zehn Jahren zunehmend mit Windkraft übers Meer segeln. Das ergaben Analysen von Forschern des Instituts für Transportation Design der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Wegen der steigenden Preise für Schiffsdiesel wird sich ein Segelantrieb für Frachter nach Einschätzung der Wissenschaftler auf immer mehr Routen lohnen.

Dabei kämen zunächst vermutlich vor allem „Hybrid-Systeme zum Einsatz, etwa auch Solarenergie oder Wasserstoff“, sagt Mobilitätsexperte Wolfgang Jonas, dessen Team die neuen Schifffahrtskonzepte untersucht hat.

Wie sinnvoll es für den Klimaschutz wäre, den Frachtverkehr auf dem Meer auf alternative Antriebe umzustellen, belegen Zahlen der Umweltorganisation Oceana. Danach bliesen Schiffe im Jahr 2011 weltweit insgesamt gut eine Million Kilotonnen Kohlendioxid in die Luft, laut Statistik der EU-Kommission sind das rund 200 000 Kilotonnen mehr, als ein Industrieland wie Deutschland im selben Zeitraum ausstieß.

Es brauche deshalb dringend verbindliche politische Vorgaben zur CO2-Reduzierung in der Schifffahrt, um Reeder zu zwingen, die Emissionen zu mindern, fordert Heinz Otto vom Bundesverband WindEnergie Hamburg.

Kommentare (1)

Kommentar verfassen»
  • 17.03.13 - 10:50, Heinz Otto

    WINDANTRIEB für Frachter-

    Wieso könnten jetzt erst? Prof. John hat das uwar erst jetzt recherchiert, aber das ist Wissensstand schon seit Jahren hier in Hamburg, und zwar schon seit den 70-er Jahren, als Wilhelm Prölss sein DYNARIG in der Schiffbautechnischen Gesellschaft e.V. (STG) vorgestellt hat.

    Prof. John hat in unserem Hamburger BWE-Büro mit mir das Thema besprochen und dann hab ich gewartet, aber aus seiner kürzlichen Post an mich ging Nichts aus den Arbeiten seiner Studenten zum Thema Windantrieb für Schiffe hervor.
    Abér es gibt Hoffnung, denn seine Studenten haben steigendes Interesse an -sinngemäß- einer wirklichen grünen Schifffahrt.

    Es ttut sich mehr in aller Welt, nur im BMU nicht, nur beim VDR nicht, und an dieser Stelle möchte ich mit Hilfe der NE weiter anfordern, was wohl?
    Politischen Druck auf die Reeder in nationalem (import + Export)-Interesse, Druck in Richtung des Baus von Frachtseglern bei finanziellen Zusagen nur auf diesem Sektor. Jeder € in Richtung immer größerer Transportkapazität herkömmlicher Schiffe ist Geldversenken.
    Besten Gruß
    Heinz Otto, www.windshipping.com

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 08 / 2020

And the winner is... Wie der Corona-Stillstand den Verkehr verändert

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Anzeige