Anzeige
Bundesnetzagentur

Offshore-Plan bis 2025 steht

Jörg Staude, 28.11.16
Bis 2025 könnte sich die Kapazität von Offshore-Windkraft laut Bundesnetzagentur verdreifachen. Für die Anbindung der Meereswindparks in Nord- und Ostsee an das Übertragungsnetz hat die Behörde jetzt den Netzausbaubedarf ermittelt.

Wie die wachsende Erzeugung von Offshore-Windstrom ans inländische Stromnetz angebunden wird – dazu hat die Bundesnetzagentur heute (28. November) den sogenannten Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 in Kraft gesetzt. Für 2025 rechnet die Behörde dabei mit einer Offshore-Kapazität von insgesamt 10.750 Megawatt, davon 8926 Megawatt in der Nordsee sowie 1824 Megawatt in der Ostsee – insgesamt eine Verdreifachung der Erzeugung. Mitte dieses Jahres speisten nach Angaben der Offshore-Stiftung dabei Meereswindparks mit rund 3550 Megawatt Nennleistung Strom ein, weitere 324 Megawatt seien bereits errichtet und stünden vorm Netzanschluss.

Abzüglich bereits vorhandener Netzanbindungen beziffert die Bundesnetzagentur den notwendigen Neubau von Stromleitungen auf eine Kapazität von rund 2000 Megawatt für die Nordsee sowie von 735 Megawatt für die Ostsee. Aus wettbewerblichen Gründen sollen dabei in der Nordsee insgesamt vier neue Netzanbindungen mit je 900 Megawatt entstehen. Für die Ostsee sind drei Anbindungen mit je 250 Megawatt geplant.

Die Bedarfsermittlung für den Netzausbau ging, wie die Behörde weiter mitteilte, mit einer zweimonatigen Beteiligung der Öffentlichkeit einher, bei der 156 Stellungnahmen abgegeben wurden. Die Unterlagen sind auf der Internetseite der Bundesnetzagentur veröffentlicht.

Der Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 bilde eine verlässliche Grundlage für den weiteren Ausbau der Windenergie auf See, erklärte die Bundesnetzagentur. Ob der Ausbau aber wie prognostiziert vorankommt, hängt vom Ausgang der Ausschreibungen auch für Offshore-Projekte ab 2021 ab.

 

Kommentare (1)

Kommentar verfassen»
  • 30.11.16 - 12:16, Marcel Brander

    Die Vorteile von Offshore liegen wirklich klar auf der Hand. Denn so kann man sich nicht nur steuerliche Vorteile zu Nutzen machen. Und zu der Frage ob Offshore überhaupt legal ist, kann ich nur sagen, dass die Medien leider Offshore in Filmen oftmals mit den "Bösen Buben" in Verbindung bringen. Aber Offshore ist legal und wird viel praktiziert.
    Eine Übersicht welche Vorteile welches Land für Unternehmensgründer zu bieten haben ist auf den Seiten der gruendungskanzlei.eu zu finden.
    Einfach mal schlau machen.

Kommentar verfassen

Anzeige

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 09 / 2017

Am Limit - Radikaler Kostendruck in der Windbranche

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Anzeige
Anzeige
Anzeige