Anzeige
Energie im Kino

Uran Film Festival kommt nach Deutschland

Jürgen Heup, 17.09.12
Das Uran Film Festival aus Rio de Janeiro geht zum zweiten Mal auf Reisen und zeigt vom 4. bis zum 12. Oktober in Berlin Filmproduktionen um den Themenkomplex Atomkraft und Radioaktivität: Unter dem Motto “Von Einstein bis Fukushima” werden über 70 der besten Filme aus aller Welt gezeigt, über die dramatischen Unfälle in Tchernobyl oder Fukushima, über Atomwaffenversuche in Australien und ihre Folgen, über Menschen die versuchen, mit der Radioaktivität ein normales Leben zu leben.

Das Uran Film Festival ist das weltweit einzige Festival, das sich diesem Themenkomplex widmet und über die verschiedenen atomaren Probleme wie Uranbergbau, Atombombentests, Reaktorunfälle, Nuklearmedizin und radioaktiven Abfall informieren will. „Filme tragen zur Aufklärung bei und stellen ein einzigartiges öffentlichkeitswirksames Forum dar“, so Festivaldirektor Norbert G. Suchanek. Von Rio tourte das Erste Uran Film Festival 2011 bereits durch mehrere brasilianische und portugiesische Städte. Nach dem gelungenen Auftakt im Juni 2012 in Rio als Side-Event der UN Umweltkonferenz „Rio Plus 20“ geht das Zweite Uran Film Festival nun auf Tour.

„Das Festival hat unseren Horizont erweitert und wir hoffen, dass es dies auch in anderen Städten auf der ganzen Welt erreicht“, so Filmproduzent Rainer Ludwigs. In Rio gewann der Deutsche mit seinem Beitrag „Leonids Story“ den Yellow Oscar des Zweiten Uran Film Festivals in der Kategorie bester dokumentarischer Animationsfilm. „Neben den preisgekrönten Filmen von diesem Jahr werden wir eine Auswahl der interessantesten Filme von 2011 und 2012 in den beiden Berliner Kinos präsentieren“, erklärt Suchanek. Austragungsorte sind das Moviemento und Eiszeit in Berlin Kreuzberg. Die neue energie, das Fachmagazin für Regenerativenergien, begleitet das Festival als Medienpartner.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen»

Kommentar verfassen