Anzeige
Kolumne

Selber schuld?

Foto: Silke Reents

Foto: Silke Reents

Volker Quaschning, 27.10.14
So schlecht wie dieses Jahr war die Stimmung in der deutschen regenerativen Energiewirtschaft schon lange nicht mehr. Der seit 2009 erhobene IWR-Geschäftsklima-Index weist historische Tiefststände auf. Inzwischen sind durch die Eingriffe der deutschen Politik allein in der Solarbranche mehr als 50000 Jobs verloren gegangen.

Auch bei der jungen Generation hat sich die Misere bereits herumgesprochen, was die stark rückläufigen Bewerberzahlen für unseren Studiengang "Regenerative Energien" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin zeigen. Verwundert reiben sich viele die Augen und fragen sich, warum die Bundesregierung der regenerativen Energiebranche so schwer zusetzen musste. Dabei haben wir und andere Forschergruppen bereits vor Jahren gewarnt, dass der schnelle Ausbau erneuerbarer Energien auf Dauer nicht mit dem Weiterbetrieb von Kernkraft- oder Braunkohlegrundlastkraftwerken vereinbar ist.

Großer wissenschaftlicher Sachverstand ist für diese Erkenntnis nicht einmal nötig. Wind- oder Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von 50 Gigawatt können bei optimalen Bedingungen jeweils rund 35 Gigawatt ins Netz einspeisen. Das entspricht in etwa der minimalen nächtlichen Leistungsaufnahme aller Verbraucher in Deutschland. Mit anderen Worten: Haben wir einmal Windkraftanlagen mit einer Leistung von 50 Gigawatt in Deutschland installiert, werden nachts bei optimalen Windbedingungen Grundlastkraftwerke nicht mehr gebraucht. Die minimale tägliche Leistungsaufnahme der Verbraucher in Deutschland ist zwar etwas größer. Aber auch diese Grenze ist schnell erreicht, wenn bei optimalen Solarbedingungen auch noch etwas Wind weht.

Wind- und PV-Leistungen von 50 Gigawatt oder mehr sind damit der Alptraum der Betreiber von Grundlastkraftwerken. Diese lassen sich in gewissen Grenzen regeln. Kritisch wird es aber, wenn sie über längere Zeit vom Netz genommen werden müssen. Ein Kaltstart kann dann schon mal mehrere Tage dauern. Damit werden sie zum Problem, wenn dann das Angebot von Solar- oder Windenergie unerwartet schnell zurückgeht. Durch die starken Temperatur- und Lastwechsel stellen Kaltstarts zudem eine große Belastung für Grundlastkraftwerke dar, was wiederum die Betriebskosten stark nach oben treibt. Nehmen dann auch noch die Volllaststunden durch die zunehmende regenerative Einspeisung ab, ist die Wirtschaftlichkeit der Grundlastkraftwerke schnell gänzlich in Frage gestellt.

Daher war es ziemlich naiv zu erwarten, dass die Energiekonzerne mit ihren konventionellen Kraftwerken tatenlos zusehen, wie erneuerbare Energien deren Geschäftsgrundlagen immer mehr aushöhlen und letztendlich zerstören. Die erneuerbaren Energien in Deutschland konnten überhaupt nur ihre jetzige Leistung (35,4 Gigawatt Wind und 36,8 GW Photovoltaik im ersten Halbjahr 2014) erreichen, weil die mögliche Ausbaudynamik anfangs von ihren Gegnern stark unterschätzt wurde und deren politische Handlungsfähigkeit durch das Reaktorunglück von Fukushima zeitweise beeinträchtigt war. Der Weg zu 50 Gigawatt ist nun aber nicht mehr weit.

Es fehlt echter Reformwille

Auch die Hoffnung, die Energiekonzerne könnten sich selbst engagiert an der Energiewende beteiligen, ist wenig realitätsnah. Im Juni 2010 habe ich vor einer Podiumsdiskussion einen Lobbyisten eines großen Energieversorgers angesprochen, wie sich ihr Kraftwerkspark nach dem mit der rot-grünen Regierung vereinbarten Kernenergieausstieg ändern wird. Er schaute mich verwundert an und meinte: "Unsere Strategie ist doch ganz einfach. Nach rot-grün kommt wieder schwarzgelb, und dann machen wir den Kernenergieausstieg wieder rückgängig. Ändern tut sich da nichts." Im Herbst 2010 beschloss die Regierung dann tatsächlich die Laufzeitverlängerung für die deutschen Kernkraftwerke. In der Folge wäre der Ausbau erneuerbarer Energien vermutlich schon im Jahr 2011 deutlich gebremst worden.

Durch das Reaktorunglück in Fukushima kam allerdings alles ganz anders. Im März 2011 überboten sich alle Parteien mit Vorschlägen für einen erneuten schnellen Kernenergieausstieg. Das Wort "Energiewende" wurde geboren und im konservativen Baden-Württemberg kam sogar ein grüner Ministerpräsident an die Macht. Zu der Zeit hätte die erneuerbare Energiebranche den Sack zumachen können. Doch es überwog die Erwartung, die über alle Parteigrenzen hinweg verkündete Energiewende wäre nun ein Selbstläufer. Spätestens bei der damaligen Anpassung des EEG hätten allerdings die Alarmglocken läuten müssen. Die ursprünglichen Ausbauziele der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung wurden von "35 Prozent bis zum Jahr 2020" auf "mindestens 35 Prozent bis zum Jahr 2020" nachjustiert.

Ein wirklicher Reformwille sieht anders aus. Hier hätte die erneuerbare Energiebranche vehement auf deutlich höhere Ziele drängen müssen. Umweltminister Norbert Röttgen verkündete seinerzeit auch, dass die Stromkosten durch die Energiewende nicht einmal um einen Cent pro Kilowattstunde steigen werden. Dies hätte man offensiv in Frage stellen müssen. Die Bevölkerung hätte damals deutlich höhere Kosten akzeptiert. Dann hätten die Gegner der erneuerbaren Energien später das Kostenargument nicht so prominent in der politischen Diskussion platzieren können.

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Den Energieversorgern ist es gelungen, durch eine geschickte Medienstrategie und intelligente politische Einflussnahme den Ausbau der erneuerbaren Energien regelrecht abzuwürgen. Die Regierung hat dafür sogar ihre selbst formulierten Klimaschutzziele unerreichbar gemacht. Der jährliche Zubau der Photovoltaik wurde von über sieben Gigawatt im Jahr 2012 auf rund zwei Gigawatt in diesem Jahr gedrückt. Die Windenergiebranche konnte zwar das Schlimmste abwenden. Dafür wird sie aber bei der nächsten EEG-Novelle ganz sicher auf der Abschussliste stehen. Ziel wird auch hier sein, das Erreichen der 50-Gigawattgrenze so lange wie möglich hinauszuzögern.

Neue Störfälle sind nur eine Frage der Zeit

Während in Deutschland kräftig Arbeitsplätze und damit Know-how in der regenerativen Energiebranche verlorengehen, boomen weltweit viele andere Märkte. Schließlich haben wir mit unserem EEG und den erreichten Kostensenkungen der Welt konkurrenzfähige Solar- und Windstrompreise geschenkt. Für das eine oder andere deutsche Unternehmen werden die Auslandsmärkte auch erst einmal das Überleben sichern. Andererseits lassen sich die beschriebenen Ausbaugrenzen der Solar- und Windenergie auf die meisten Industrieländer übertragen. Früher oder später werden die Erneuerbaren auch hier den Betreibern konventioneller Kraftwerke ernsthaft ins Gehege kommen und damit entsprechende Widerstände auslösen. Lediglich in Schwellen- und Entwicklungsländern mit einem kontinuierlich steigenden Strombedarf werden diese Grenzen nicht so schnell erreicht.

Die Einflussmöglichkeiten der Erneuerbaren-Branche und der Umweltverbände sind in Deutschland momentan eher gering. Ein Erfolg wäre es schon, wenn im nächsten Bundestagswahlkampf die Energie- und Klimaschutzpolitik eine prominente Rolle einnehmen würde und wenn dann wenigstens von den Oppositionsparteien intelligente Vorschläge kämen. Selbst das ist derzeit fraglich. Doch eines ist leider sicher: Es wird künftig weitere Zeitfenster wie das von Fukushima geben. Die politischen Krisen im Nahen Osten und der schwelende Konflikt mit Russland machen Erdöl und Erdgas zu immer unsichereren Energieträgern.

Das hilft allerdings auch der deutschen Braunkohle. Weiterhin ist zu erwarten, dass der Klimawandel als Folge der Nutzung fossiler Energien in absehbarer Zeit schwere Naturkatastrophen produzieren wird. Und die alternden Kernkraftwerke werden auch nicht sicherer. Neue Störfälle sind hier nur eine Frage der Zeit. Wer den Roman "Black out" gelesen hat, hat noch andere Katastrophenszenarios vor Augen. Konventionelle Energieträger sind Auslöser all dieser Extremereignisse und dezentrale erneuerbare Energien mit dezentralen Speicherlösungen die logische Antwort darauf.

Schnelle und umfassende Veränderungen lassen sich nur als Konsequenz großer Krisen durchsetzen. Das müssen die Anhänger der erneuerbaren Energien verinnerlichen und sich genau auf diese Zeitfenster vorbereiten, damit sie dann nicht wie bei Fukushima im Rausch oder Schock der Ereignisse verharren, sondern mit dem nötigen Druck im Rücken echte Reformen unbeirrt durchsetzen. Bis dahin kann man immerhin auf die Vernunft der Bürger setzen. Die Regierung hat mit ihrem Kurs stark an Vertrauen eingebüßt, und viele Bürger nehmen inzwischen die Energiewende in die eigene Hand. Eigenverbrauchsanlagen und Energiegenossenschaften sind im Trend.

Mit ein wenig Aufklärungsarbeit lässt sich der Trend weiter verstärken. Wenn wir dann noch gut auf das nächste Zeitfenster vorbereitet sind, ist eine vollständig erneuerbare Energieversorgung ganz ohne Kernenergie und katastrophale Auswirkungen auf das Weltklima im Bereich des Möglichen. Verpassen wir auch diese Chance, werden wir uns später wieder einmal vorwerfen müssen: selber schuld. Und viel schlimmer noch: Künftige Generationen werden uns dann fragen, warum wir nicht wirklich etwas getan haben, obwohl wir es besser hätten wissen müssen.

Dieser Artikel ist auch in der Ausgabe 10/2014 von neue energie erschienen.

Zur Person: Volker Quaschning ist Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin und Autor mehrerer Fachbücher zum Thema erneuerbare Energien und Klimaschutz. Seine Internetseite finden Sie unter diesem Link.

 

Kommentare (3)

Kommentar verfassen»
  • 28.10.14 - 17:49, Michael Engelhardt

    Es ist schon unfassbar, wie der Autor die Kollateralschäden der Energiewende und insbesondere des EEG verschweigt. Um nur einige zu nennen:
    -größte Umverteilung von unten nach oben in der Geschichte der Bundesrepublik (Mieter zahlen die Renditen der Investoren)
    -bisher 450 Mrd. Euro zugesagte Subventionen müssen von allen Stromverbrauchern gezahlt werden
    -Flächendeckender Aufbau von ineffizienten EE-Anlagen, statt zunächst die Effizienz zu verbessern
    -Zusammenbruch der Fotovoltaik-Industrie in Deutschland, die sich auf den Subventionen ausgeruht hat
    -Zerstörung der Kulturlandschaft und Töten von Vögeln und Fledermäusen
    -flächendeckende Stromausfälle sind nicht mehr unmöglich

    Das schlimmste ist aber, dass er offenbar eine große Katastrophe herbeisehnt, um die von ihm und seinen Mitkämpfern gewollte "große Transformation" herbeizuführen. Hier geht es schon lange nicht mehr um Energiepolitik. Diese Leute wollen eine andere Gesellschaft, in der Demokratie nur hinderlich wäre.

  • 31.10.14 - 07:02, Kilian Rüfer

    Was ich nicht fassen kann ist, wie die Umverteilung zum Kollateralschaden umgedichtet wurde. Stattgefunden hat primär eine Umverteilung aus dem Oligopol der Energiekonzerne von "oben" in die Hände vieler kleiner und mittlerer Privatinvestoren "unten". Was stimmt ist, dass Mieter manchmal die Renditen oder besser die Investitionen der Investoren mit bezahlen, was allerdings in keiner Weise etwas mit dem EEG zu tun hat, sondern mit der ebenso wichtigen Energieeffizienz.

    Bei der "großen Transformation" und auch bei dem ursprünglichen EEG geht es um Mitbestimmung, in der sich kleine wirtschaftlich einbringen können. Es geht um eine starke Zivilgesellschaft, welche die überhand genommenen Lobbyinteressen entlarvt und um einen nachhaltiges gleichrangiges Wertetrio: Wirtschaftliche, Soziale und Ökologische Stabilität.

    Da habe ich wohl einen Troll gefüttert.

  • 07.01.15 - 06:26, Hans Wurst

    Ich kenne den Autor des Artikels aus dem Studium. Er hat schon damals die Probleme der Energieversorgung mit nem Dreisatz erklärt. Ohne Worte...

    Der Hinweis auf das Blackout (nicht Black out) ist auch schön in die eigene Ansicht interpretiert. Was war denn das Angrifsszenario das dort beschrieben wurde? Smart Meter die für zur besseren Steuerung des Lastflusses für die EE notwendig sind wurden angegriffen. Komisch das genau solche Punkte wieder verschwiegen werden. Diese eInseitig geführte Diskussion ging mir schon im Studium bei Herr Quaschning gegen den Strich.

    Das ist leider in der Branche üblich. Schaut man sich das sehr gut gemachte Agorameter an fällt auf das hier bewusst die Störgröße (EE) ganz unten aufgetragen sind. Die Regelgrößen (konventionelle) werden überlagert um den möglichen gleichmäßigen Verlauf der Einspeisung zu verschleiern.

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 05 / 2019

Achtung Baustelle - Der zähe Weg zu klimafreundlichen Gebäuden

Bisherige Ausgaben »

Social Media