Anzeige
Solarenergie

Neuer Preisrekord in Chile

Clemens Weiß – energiezukunft.eu, 24.08.16
Nur 2,91 US-Cent pro Kilowattstunde soll der Strom aus einem neuen Solarpark in der chilenischen Atacamawüste kosten, verspricht der spanische Projektierer Solarpack. Erst vor wenigen Wochen hatten Projektierer in Dubai einen neuen Rekord aufgestellt.

Die Spanier erhielten den Zuschlag im Rahmen einer Ausschreibung für das Recht zur Produktion und Einspeisung von Strom in Chile, die von erneuerbaren Energien dominiert war. Solarpack will den 120 Megawatt (MW) großen Solarpark „Granja Solar“ ab 2019 ans Stromnetz bringen. 2021 soll er dann die festgelegten 280 Millionen Kilowattstunden Photovoltaik-Strom pro Jahr liefern. Der Standort ist gut gewählt: Die Atacamawüste im Norden Chiles gilt als trockenste Wüste der Welt. Für den Solarpark werden 2300 Volllaststunden prognostiziert.

Erst Anfang August hatte ein Konsortium aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Spanien einen neuen Rekord aufgestellt. Der dritte Teil des 1000 MW großen „Mohammed bin Rashid Al Maktoum“-Solarprojekts in Dubai soll Sonnenstrom für nur 2,99 US-Cent pro Kilowattstunde erzeugen. Dieser Preis lag bereits 15 Prozent unter dem Wert des vorherigen Spitzenreiters, einem Solarpark in Mexiko, der die  Bestmarke im April aufgestellt hatte.

Der Solarstrom aus dem „Granja Solar“-Solarpark in der Atacamawüste ist laut Analysten von Bloomberg New Energy Finance „der günstigste nicht subventionierte Strom, der jemals durch irgendeine Technologie hergestellt wurde“. Chiles Präsidentin Michelle Bachelet prognostizierte durch die neuen Projekte drei Milliarden US-Dollar Investitionen und 3000 zusätzliche Arbeitsplätze. Energieminister Maximo Pacheco sagte, Chile habe durch die weltweit höchste Sonneneinstrahlung, die 3000 Kilometer lange Küste und große Flüsse gute Voraussetzungen für den Ausbau erneuerbarer Energien.

Clemens Weiß – energiezukunft.eu

Kommentare (0)

Kommentar verfassen»

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 01 / 2018

Lade-Lücken: Die e-mobile Infrastruktur bekommt langsam Formen

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Anzeige
Anzeige