Klimawandel

Meeresspiegel steigt immer schneller

Nicole Allé – energiezukunft.eu, 01.09.15
Der Meeresspiegel hat sich in den letzten 20 Jahren laut US-Raumfahrtbehörde Nasa im Durchschnitt um acht Zentimeter erhöht. Als Grund für den beschleunigten Anstieg sehen Forscher die Erwärmung des Wassers und das Abschmelzen der Grönland-Eisschilde.

Der Anstieg des Meeresspiegels verlaufe weltweit sehr unterschiedlich, so der aktuelle Bericht der Nasa, acht Zentimeter bildeten nur den Durchschnittswert ab. Vor allem in Asien seien es in vielen Regionen bereits 25 Zentimeter. Der Vergleich mit alten Messdaten zeige, dass sich das Tempo des Meeresspiegelanstiegs in den letzten 50 Jahren gesteigert habe, resümieren die Forscher und prognostizieren tendenziell eine Fortsetzung dieser Entwicklung.

Um bis zu einen Meter könnte sich laut Nasa-Bericht in bestimmten Regionen der Pegelstand erhöhen – bis Ende dieses Jahrhunderts. Für etliche kleine Inseln und tief gelegene Regionen sowie viele Küstenstädte wie etwa Tokio könnte das massive Veränderungen zur Folge haben – schon heute haben viele Regionen mit ständigen Überflutungen zu rechnen. Etwa 150 Millionen Menschen weltweit lebten nicht mehr als einen Meter oberhalb des derzeitigen Meeresspiegels, warnen die Wissenschaftler. Kleine Inselstaaten werden daher vor allem von den großen Industrienationen bei der Klimakonferenz im Dezember in Paris sehr viel rigorosere Klimaschutzziele einfordern.

Zum Anstieg des Meeresspiegels gibt es unterschiedliche Prognosen. Der Weltklimarat IPCC war in seinem letzten Bericht von 0,3 bis 0,9 Metern Zunahme ausgegangen. Eine kürzlich im Journal „Atmospheric Chemnistry and Physics“ veröffentlichte Studie des renommierten US-amerikanischen Klimawissenschaftlers James Hansen und seines Teams kommt zum Ergebnis, dass der Meeresspiegel schon in den nächsten 50 Jahren um mehr als drei Meter ansteigen könnte.

 

Nicole Allé – energiezukunft.eu

Kommentare (1)

Kommentar verfassen»
  • 07.12.15 - 11:08, Arktis

    Das Eis was in der Arktis schmilzt: Das ist etwa 3/4 so viel wie die Donau Wasser führt!
    http://live-counter.com/arktis-eisschmelze/

Kommentar verfassen

Anzeige