Anzeige
Kostenvergleich

Solar und Wind schlägt Kohle und Atom

Nicole Allé - energiezukunft.eu, 23.04.14
Ein Vergleich der Kosten klimafreundlicher Stromerzeugung in Europa zeigt, dass Strom aus Wind und Sonne bereits billiger als Atom- oder Kohlestrom ist, dessen CO2 unterirdisch eingelagert wird. Das gilt selbst mit einer Gaskraft-Reserve für die Erneuerbaren.

„Neue Wind- und Solarstromanlagen können Strom um bis zu 50 Prozent günstiger herstellen als neue Atomkraftwerke“, sagt Patrick Graichen, Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende. Die Vergütungssätze für Solaranlagen in Deutschland sind alleine in den vergangenen fünf Jahren um etwa 80 Prozent gefallen. In der von der Prognos AG im Auftrag von Agora Energiewende erstellten Studie wurden die Kosten von Strom aus Windkraft und Photovoltaikanlagen mit denjenigen von neu gebauten Atomkraftwerken sowie von fossilen Kraftwerken in Verbindung mit der Einlagerung von Kohlendioxid (CCS) nebeneinander gestellt und verglichen. Die Analysen basieren auf den Vergütungssätzen für neue Atomkraftwerke in England sowie auf den Vergütungssätzen für Ökostrom im deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Auch die in Europa nicht kommerziell verfügbare CCS-Technologie ist eine teurere Variante des Klimaschutzes als die Stromproduktion aus Wind und Sonne. Neben der bloßen Stromerzeugung wurden in der Studie auch die Kosten für ein Stromerzeugungssystem abgeschätzt, in dem die wetterabhängige Einspeisung aus Wind und Sonne durch gasbetriebene Reservekraftwerke ausgeglichen wird. Dabei zeigt sich, dass eine verlässliche Stromversorgung durch Wind- und Solarkraft kombiniert mit Gaskraftwerken um 20 Prozent günstiger ist als eine Versorgung, die auf Atomkraft basiert.

„Der Wettbewerb um die kostengünstigste CO2-freie Stromerzeugung ist entschieden“, sagt Graichen. „Wind- und Sonnenenergie werden in Zukunft in immer mehr Ländern der Welt das Stromsystem prägen.“ Deutschland könne nun gemeinsam mit anderen Vorreiterregionen als „Labor der Welt“ zeigen, wie sich auf dieser Basis eine stabile und günstige Stromversorgung aufbauen lasse.

Nicole Allé – energiezukunft.eu

Kommentare (0)

Kommentar verfassen»

Kommentar verfassen

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 01 / 2018

Lade-Lücken: Die e-mobile Infrastruktur bekommt langsam Formen

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Anzeige
Anzeige