Anzeige
Advertorial

Wartungs- und Instandhaltungskonzepte im Weiterbetrieb

Foto: psm GmbH & Co. KG

Foto: psm GmbH & Co. KG

Service und Betriebsführung aus einer Hand: Katharina Garus im Gespräch mit Ian Paul Grimble, Geschäftsführer psm GmbH & Co. KG

  Garus: In Zeiten, in denen der Neubau von Windenergieanlagen stockt und das Repowering ebenfalls immer öfter auf Akzeptanzprobleme stößt, erfährt der Weiterbetrieb von Altanlagen über die ursprünglich angedachte Lebenszeit von 20 Jahren hinaus eine steigende Bedeutung. Wie trägt psm diesem Aspekt Rechnung?

  Grimble, psm Geschäftsführer: „Wir sind seit über 20 Jahren am Markt aktiv. Deswegen verfügen wir über sehr viel Erfahrung im Betrieb von Windenergieanlagen, die heute zu den Altanlagen zählen. Und diese Erfahrung nutzen wir indem wir den Betreibern Kombipakete für Service und Betriebsführung aus einer Hand anbieten. Denn über all die Jahre betreuen wir als unabhängiger Service-Dienstleister Anlagen unterschiedlichster Hersteller sowohl technisch als auch kaufmännisch – und damit eben auch jene Anlagengeneration, die seit nunmehr 20 Jahren im Feld installiert ist.

  Garus: Welche Konzepte bieten Sie den Betreibern von alten Windenergieanlagen an?

  Grimble: Auf Basis unserer Erfahrungen bieten wir mehrere Kombipakete für Service und Betriebsführung aus einer Hand an: das Standardpaket, welches alle Dienstleistungen beinhaltet, die auch während der ersten 20 Jahre Laufzeit ausgeführt wurden. Dann ein Paket für den langfristigen Weiterbetrieb von bis zu ca. 10 Jahren und drittens ein Paket für den kurzfristigen Weiterbetrieb. Je nach Paket verändert sich der Umfang der Leistungen, die immer am Bedarf und der tatsächlichen Notwendigkeit orientiert sind. Natürlich werden dabei alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten.

  Garus: Ersatzteile sind eine extrem wichtige Komponente im Weiterbetrieb. Wie sieht es damit bei psm aus?

  Grimble: Anlagen, die demnächst aus der Förderung fallen, zählen seit Jahren zum Kerngeschäft von psm. Deshalb haben wir für fast alle relevanten Anlagentypen Ersatzteile vorrätig. Die langjährige Erfahrung ist es auch, die psm zu einem Experten macht, wenn es darum geht, kritische Komponenten in einer Anlage ausfindig zu machen. Denn im Grunde bestimmt das schwächste Glied der Kette die Dauer der Laufzeitverlängerung. Auch beim Ersatzteilmanagement schauen wir zum Beispiel immer genau, ob wir ein gebrauchtes, ein überholtes oder ein neues Ersatzteil verwenden.

  Garus: Welche Vermarktungswege sehen Sie, die zur Wirtschaftlichkeit im Weiterbetrieb beitragen?

  Grimble: Natürlich stellt sich neben den technischen Aspekten auch die Frage nach der Vermarktung des erzeugten Stroms. Denn die Zeiten, in denen regelmäßig die EEG-Vergütung auf das Konto des Betreibers floss, sind dann vorbei. Stattdessen gewinnt die Direktvermarktung des Stroms an Bedeutung, die für kleinere Betreiber oder einzelne Anlagen aber nur schwer zu realisieren ist. Deswegen nutzen wir ein Konzept der Pool-Vereinbarungen, mit dem wir Kunden dabei unterstützen, im Verkauf den bestmöglichen Strompreis zu erzielen. Dafür werden entweder mehrere Anlagen an einem Standort – auch von unterschiedlichen Betreibern – oder unterschiedliche Standorte zusammengefasst und gemeinsam vermarktet.


Die psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG ist eine der großen herstellerunabhängigen Service-Gesellschaften für Windenergie- und Solaranlagen in Deutschland. Sie bietet sowohl Wartung & Service, technische als auch kaufmännische Betriebsführung an. Alle Dienstleistungen sind nach DIN ISO 9001 zertifiziert durch die Dekra.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 hat sich die psm kontinuierlich weiterentwickelt. Mit 120 Mitarbeitern in ihrer Zentrale in Erkelenz und deutschlandweiten Service-Standorten betreut sie derzeit rund 200 Kunden, 640 Windenergie- und Solaranlagen und 4.000 Investoren mit ihrem technischen und kaufmännischen Know-how.

www.psm-service.com

 


Hinweis: Dieser Beitrag wurde nicht von der Redaktion erstellt. Es handelt sich um ein Advertorial der psm GmbH & Co. KG.

 

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 09 / 2020

Das Monster bändigen: Der Weg zu einem atomaren Endlager ist noch weit

Bisherige Ausgaben »

Termine

  • 22.09.20 bis 30.09.20

    Digitaler Fachkongress Holzenergie 2020

    Fachverband Holzenergie (FVH)
  • 29.09.20 bis 30.09.20

    WebSeminar: Weiterbetrieb nach 20 Jahren - Anforderungen und Wirtschaftlichkeit

    Bundesverband WindEnergie e.V.
  • 30.09.20

    WebSeminar: Netzanschluss - Anforderungen und Optimierungspotenziale

    Bundesverband WindEnergie e.V.
Anzeige

Social Media

Anzeige