Anzeige

Archiv

  • Kommentar

    Solarstrom wird unschlagbar preiswert

    1988 kostete die Produktion einer Kilowattstunde Solarstrom noch etwa einen Euro, im Jahr 2.000 ungefähr 70 Cent und Anfang 2013 etwa 16 Cent. Doch damit ist noch lange nicht das untere Ende der positiven Preisspirale erreicht. Fachleute gehen davon aus, dass in etwa zehn Jahren die Kilowattstunde Solarstrom hierzulande für fünf Cent produziert werden kann.
    12.02.13, Franz Alt 0
  • Erneuerbare 2013

    Schicksalsjahr für die Energiewende

    Das Jahr 2013 wird national und international zum Schicksalsjahr für die Energiewende: Eine neuer Entwurf für einen Weltklimavertrag muss initiiert werden. Der Weltklimarat wird neu zusammengesetzt. Das abgespeckte Kyoto-Protokoll beginnt. Im deutschen Bundestags-Wahlkampf spielt die Energiewende eine zentrale Rolle. Ist das Projekt ein Selbstläufer?
    14.01.13, Franz Alt 0
  • WWF-Fazit zur Klimakonferenz

    Staatengemeinschaft ist noch nicht bereit

    Klar ist: Gemessen an den Erwartungen ist die Bilanz der Doha-Konferenz enttäuschend, gemessen an den Herausforderungen des Klimawandels ist sie vernichtend. Wir steuern auf eine Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur von 4 bis 6 Celsius Grad zu, mit unüberblickbaren Folgen.
    11.12.12, Barbara Lueg 0
  • „Das Beste liegt noch vor uns…“

    … das waren die ersten Worte des alten und neuen US-Präsidenten Barack Obama nach seiner Wiederwahl. Damit haben sich die Amerikaner erneut für einen Präsidenten entschieden, der Mut beweist. Auch in der Energiepolitik hat der Präsident Vorschläge: Mehr Energieeffizienz – diesem Thema ist die Titelstrecke der vorliegenden Ausgabe von neue energie gewidmet –, mehr Erneuerbare, mehr Umwelt- und Klimaschutz.
    08.12.12, Hermann Albers 0
  • Foto: arwcheek
    Klimakonferenz

    Altmaier in Doha enttäuschend

    Gestern hatte Bundesumweltminister Altmaier seinen ersten großen Auftritt bei den Klimaverhandlungen in Doha. Jedoch: große Enttäuschung, keine neuen Inhalte. Altmaier summiert die bekannten Folgen des Klimawandels auf, erzählte, welche Anstrengungen Deutschland zum Klimaschutz unternehmen will. Um die Klimakonferenz in Doha zum Erfolg zu führen brauchen wir aber neue Ideen und Länder die vorangehen.
    07.12.12, Barbara Lueg 0
  • IISD Reporting Services
    Money, Money, Money

    Geld für Klimaschutz

    Nachdem gestern Großbritannien als erstes Land Zusagen für weitere Klimafinanzierung gemacht hat, tröpfeln weitere Zusagen herein. Norwegen, Deutschland und Finnland bestätigten, ab 2013 weiter Geld für internationale Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Doch das sollte erst der Anfang sein. Wir kämpfen dafür, dass es noch mehr Zusagen werden. Das kann manchmal auch durchaus etwas bunter sein:
    06.12.12, Barbara Lueg 0
  • State Department
    Klimafinanzierung

    Großbritannien will mehr Geld beisteuern

    Positives aus Doha: Großbritannien macht den Anfang in Sachen Klimafinanzierung. Das Königreich will seine bisherigen Zahlungen nicht nur fortführen, sondern um 50 Prozent erhöhen. Als bisher einziges Land der G8-Gruppe legte es konkrete Zahlungszusagen auf den Tisch. Der genaue Betrag schwankt zwischen knapp einer und 2,2. Milliarden Euro an Klimaschutzgeldern für die nächsten zwei Jahre ab 2013.
    05.12.12, Barbara Lueg 0
  • Weltklimakonferenz

    “Streit um heiße Luft”

    In die derzeit laufende Weltklimakonferenz wurden keine allzu hohen Erwartungen gesetzt. Viele Journalisten sind erst gar nicht angereist. Tatsächlich scheinen die Gespräche nach einem guten Start jetzt nach einer Woche recht zäh geworden zu sein.
    04.12.12, Barbara Lueg 0
  • www.atomausstieg-selber-machen.de
    Wechseln hilft

    Stromkosten senken mit Ökostrom

    Die Empörung ist groß, nachdem mehr als 450 Stromversorger ihre Preise zum neuen Jahr anheben: um durchschnittlich zwölf Prozent! Als Sündenbock muss die „teure Förderung von Ökostrom“ herhalten – dabei ist Atom- und Kohlestrom viel teurer! Nicht nur langfristig betrachtet oder in der Theorie, wenn man die Subventionen mit einrechnet. Nein, auch ganz konkret auf der Stromrechnung: Wir vom Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“ haben die neuen Stromtarife verglichen und festgestellt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher mit dem Wechsel zu Ökostrom in den meisten Städten Geld sparen können.
    27.11.12, Melanie Ball 1
  • BWE-Präsident Hermann Albers

    “Wir alle tragen die Energiewende”

    Das ist keine Parole. Es ist die Realität. Nach der Verkündung der EEG-Differenzkosten wurden die Erneuerbaren mit unfairen Argumenten bekämpft. Sachlich bleiben: Die Erneuerbaren sind nicht der Preistreiber. Die einseitigen Darstellungen der alten Energiekonzerne und ihrer politischen wie medialen Steigbügelhalter hinterlassen eine unheilvolle Wirkung.
    21.11.12, Hermann Albers 0

Seiten

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 05 / 2018

Gefangen im Netz – Fehlende Stromtrassen bremsen Energiewende aus

Bisherige Ausgaben »
Anzeige

Social Media

Advertisement

Anzeige