Anzeige

Archiv

  • Politik
    Europäische Projektförderung

    EU will Energie-Infrastruktur ausbauen

    Die Europäische Kommission schreibt über das Programm „Connecting Europe Facility“ (CEF) 750 Millionen Euro für grenzüberschreitende Energieprojekte aus. Ziel sei es, die Versorgungssicherheit der EU zu erhöhen und die Isolation einiger Mitgliedstaaten im Energiebereich zu beenden.
    13.05.14, Nicole Allé - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    Interview der Woche

    „Eine Richtungsentscheidung für die nächsten zehn bis 15 Jahre“

    …sieht der luxemburgische EU-Parlamentarier Claude Turmes in den anstehenden Europawahlen. Der Klimaschutz komme im Wahlkampf zu kurz, zugleich werde die Krim-Krise vor allem aus Polen für den Ruf nach einer Kohle-Renaissance missbraucht. Und in Brüssel stehe unmittelbar die Entscheidung bevor, ob es in Europa eine Einspeisevergütung für Atomkraftwerke geben darf.
    02.05.14, Interview: Tim Altegör 2
  • Politik
    Energieabhängigkeit

    Polen fordert Energieunion mit Kohle und Fracking

    Polens Ministerpräsident Tusk fordert aufgrund der Ukraine-Krise eine europäische Energieunion. Gemeinsames Auftreten soll den EU-Staaten mehr Handlungsmacht bei den Energieimporten bringen. Doch wer glaubt, dass Polen die logische Konsequenz zieht und nun auf Erneuerbare setzt, wird enttäuscht.
    24.04.14, Clemens Weiß – energiezukunft.eu 0
  • Politik
    Interview der Woche

    „Abstriche beim Klimaschutz wären fatal“...

    ...sagt die Energieexpertin Kirsten Westphal von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zum energiepolitischen Umgang der EU-Staaten mit der Krim-Krise. Zwar könnte sich der Westen schrittweise unabhängiger von russischem Erdgas machen, dafür sei aber ein klarer Plan nötig.
    11.04.14, Interview: Tim Altegör 0
  • Politik
    Britische Atomkraft-Pläne

    EU-weiter Protest

    Großbritannien will neue Atomreaktoren bauen und mittels hoher und langfristig festgeschriebener Einspeisevergütungen fördern. Die Meiler sollen mehr Subventionen erhalten als deutsche Solarstromanlagen. Aus vielen EU-Ländern kommt heftige Kritik an den AKW-Plänen.
    09.04.14, Rebecca Raspe - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    Industrierabatte

    Brüssel und Berlin einigen sich

    Nach wochenlangem Ringen haben EU-Kommission und Bundesregierung nun eine Lösung im Streit um die Stromprivilegien der deutschen Industrie gefunden. 65 Branchen sollen nur 20 Prozent der EEG-Umlage zahlen müssen, stromintensive Unternehmen noch deutlich weniger.
    08.04.14, Rebecca Raspe - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    EU-Kommission

    Industrie muss EEG-Rabatte nicht zurückzahlen

    Im Streit um Preisnachlässe bei der EEG-Umlage für energieintensive Industrieunternehmen zeichnet sich zwischen Deutschland und der EU eine Annäherung ab. Medienberichten zufolge verzichtet die Europäische Kommission darauf, Unternehmen zur Rückzahlung bereits gewährter Rabatte zu verpflichten. Auch bei der Umsetzung neuer, restriktiverer Auflagen für Industrienachlässe ist die EU-Kommission offenbar zu Zugeständnissen bereit.
    07.04.14, Rebecca Raspe - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    Industrierabatte

    Berlin und Brüssel lenken bei EEG-Umlage ein

    Eine Einigung zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung im Konflikt um die Befreiungen der Industrie von der EEG-Umlage scheint in unmittelbarer Greifweite zu sein. Medienberichten zufolge sind Berlin und Brüssel stark aufeinander zugegangen.
    19.03.14, Rebecca Raspe - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    Emissionshandel

    Deutsche Industrie verdient an Verschmutzungsrechten

    Deutsche Unternehmen profitieren signifikant vom Emissionshandel der Europäischen Union. Das ergab eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des WWF. Firmen wie ThyssenKrupp erhalten mehr Emissionsrechte als sie benötigen – und verdienen damit Geld.
    18.03.14, Clemens Weiß - energiezukunft.eu 0
  • Politik
    EU-Beihilfeverfahren

    „In Brüssel nimmt man die Klage wohl eher sportlich“

    Mit Deutschlands Klage gegen das von der EU-Kommission eingeleitete Beihilfeverfahren geht der Streit um die Rechtskonformität des Erneuerbare-Energien-Gesetz in die nächste Runde. Europarechtsexperte Ulrich Soltész erläutert die Hintergründe der Auseinandersetzung zwischen Berlin und Brüssel.
    05.03.14, Isaac Bah 0

Seiten

Aktuelles Magazin

Ausgabe Nr. 02 / 2020

Finanzen for Future - Investoren entdecken die Nachhaltigkeit, dafür braucht es klare Regeln

Bisherige Ausgaben »

Termine

  • 19.02.20 bis 20.02.20

    Seminar Juristische Projektprüfung und Verkauf von Windparks

    Bundesverband WindEnergie e.V.
  • 19.02.20 bis 20.02.20

    Seminar Windenergietechnik kompakt mit Wind-Lab

    Bundesverband WindEnergie e.V.
  • 25.02.20 bis 27.02.20

    Seminar Technisches Management von Windparks

    Bundesverband WindEnergie e.V.

Social Media

Anzeige